Ganzheitliches ursachenbasiertes Gesundheitswesen in Russland

Medizin in Russland

Bis jetzt war ich immer der Meinung, die Medizin in der Schweiz gehöre weltweit zu den führendsten, denn Swiss Quality verpflichtet.

Kürzlich besuchte mich eine seit Jahren in der Schweiz wohnhafte Russische Patientin mit einer komplexen chronischen Krankheit. Die unterschiedlichsten Symptomen standen zur Debatte. Sie sei schon bei so vielen Ärzten in der Schweiz gewesen, aber so wie sie bisher hier behandelt wurde, das hätte sie in Russland so nie erlebt.

Zuerst dachte ich, sie meine dies im positiven Sinne, eben in der Schweiz sei es schon viel besser als in Russland.

Sie holte dann aber aus... Hier in der Schweiz hat sich jeder Arzt bisher kaum für ihr Leiden interessiert. Immer nur kurz nach den Symptomen gefragt und innert wenigen Minuten hatte sie ein Rezept mit einem Medikament:

Magensäure > Säureblocker

Migräne > Schmerzmittel

Ausschlag im Gesicht > Cortison

Und das war's.

In Russland hingegen, da wurde sie immer ernst genommen, man würde nach den Ursachen suchen und versuchen, das Leiden an den Wurzeln anzupacken. So etwas hätte sie auch von der Medizin in der Schweiz (erst recht) erwartet.

Entsprechend war sie so froh, in der Seegarten Klinik eine medizinische Institution zu finden, welche eine gleiche Philosophie lebt wie in Russland...

In der Tat wurden wir schon mehrfach von neu aufgehenden Russischen Kliniken angefragt, unser Know-How bei Ihnen einzuführen. Diese Philosophie wollten sie perfektionieren, ganz im Einklang mit der Erfahrung dieser Patientin.

Da muss man sich fragen, wie es mit der Schweizerische Gesundheitsversorgung sich so entwickeln konnte. Ist es weil wir tatsächlich ein "Pharmaland" sind? Ist es weil wir in erster Linie "wirtschaftlich" arbeiten müssen?

Was meinen Sie dazu?
Haben Sie andere Erfahrungen gemacht?

Ich freue mich auf Ihr Feedback!

Ihr
Dr. med. John van Limburg Stirum, www.sgk.swiss